Der Taufspruch

Aus Anlass der Taufe bekommen Sie und Ihr Kind natürlich neben den fantasievollen Geschenken von Freunden, Verwandten und Nachbarn viele "gute Worte" mit auf den Weg. Eine ganze Glückwunschkartenindustrie lebt von den "flotten Sprüchen" in entsprechender Aufmachung von "flapsig-frech" bis "würdig-ernst".

Bei der Taufe kommt zu all diesen gutgemeinten geflügelten Worten noch der Taufspruch dazu. Dabei handelt es sich um einen Bibelvers, der Ihnen oder dem Kind etwas zuspricht. Diesen Taufspruch, zu dem Ihre Pfarrerin oder der Pfarrer zuweilen auch eine kurze Predigt hält, dürfen Sie sich in der Regel selbst aussuchen.

Manche Eltern würden sich gern für ihr Kind einen Leitvers aus der Literatur als Spruch wünschen (z.B. "Der kleine Prinz", oder philosophische oder weisheitliche Sprüche). Das mag für viele Menschen näher liegen als ein biblisches Wort, ist aber als Taufspruch nicht geeignet, weil der Taufspruch in Beziehung zum Glauben an Gott gesetzt werden soll, der sich ja in der Bibel des Alten und des Neuen Testaments offenbart. Auch Liedanfänge oder Liedverse sind nicht erlaubt.

Zum Beispiel auf der Internetseite www.taufspruch.de finden Sie eine Auswahl von Taufsprüchen. Dabei gibt es Taufsprüche, die sich direkt dem Kind zuzuwenden scheinen, es gibt biblische Worte, die Ihrem elterlichen Bedürfnis nach Lebenssicherheit von Gottes Seite für Ihr Kind nachkommen, es gibt Sprüche, die die christliche Glaubenslehre überliefern oder ganz einfach traditionelle Bilder von Gott und Christus wiedergeben, mit denen Menschen seit vielen Generationen leben.

Vorschlag: Greifen Sie den Taufspruch kreativ auf. So können Sie den Taufspruch auch auf die Platzkarten beim Taufessen schreiben, oder Sie können ihn auf ein DIN-A2- Blatt schreiben und im Verlauf der Tauffeier Ihre Gäste bzw. die Gäste des Täuflings darum bitten, rund um den Taufspruch ihre Wünsche für den Täufling zu schreiben.