Was ist Taufe?

Die Taufe ist ein großes Geheimnis, das wir nur bestaunen können. Sie wurzelt in der Bundestreue Gottes zu den Menschen, die er sich erwählt. Wenn ein Mensch getauft wird, dann wird nicht nur die Taufformel gesprochen (Taufe auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes) und ihm wird Wasser über den Kopf gegossen, sondern dann verändert sich unsichtbar sein Leben. Er wird mit Jesus Christus verbunden und eingebunden in die Familie Gottes. Durch die Taufe bekommt das Leben eines Menschen eine neue Ausrichtung. Gott sagt einem Menschen ganz persönlich „Ich liebe dich". In diesem Sinne ist die Taufe die bedingungslose Zusage der Treue Gottes, in die der Mensch eingeladen ist.

So nimmt Gott einen Menschen in ein Vertrauensverhältnis hinein, das alle Situationen unseres Lebens umfasst und selbst im Tod noch Bestand hat. Der Glaubende kann fortan im Vertrauen zu Gott sagen und bekennen: „Stark ist meines Jesu Hand, und er wird mich ewig fassen! Hat zu viel an mich gewandt, um mich wieder loszulassen“.

Die Taufe ist ein Geschenk Gottes. Wer getauft ist, gehört zu Jesus Christus, ist mit ihm verbunden. Taufe bedeutet, den Weg Jesu mitzugehen. So wie Jesus Christus gestorben ist und auferweckt wurde, ereignen sich in der Taufe Tod und Auferstehung (vgl. Röm 6). In Gemeinden mit großen Taufbecken (Baptisterien) werden die Menschen bei der Taufe dreimal untergetaucht. Das Untertauchen symbolisiert den Tod. Der Mensch ohne Gott geht unter. Das Auftauchen symbolisiert die Auferstehung. Jesus ist gestorben, aber wieder auferweckt worden. Der Tod konnte ihn nicht halten. Wer in der Taufe mit Christus verbunden ist, der wird nicht im Tod bleiben, sondern auferstehen. Das ist Gottes Geschenk in der Taufe.

Wer ein Geschenk erhält, der wird es auch auspacken und behalten. Die Taufe ist ein Geschenk Gottes, das im Glauben angenommen werden will. Gott sagt „Ja" zu mir und ich sage: „Amen - so soll es sein". Der Glaube ist keine Leistung, mit der ich mir die Zuwendung Gottes verdienen muss. Der Glaube ist das Vertrauen des Herzens, das dieses Geschenk annimmt. Er ist das Vertrauen, dass Gott mir das Beste des Lebens schenken will.

Glaube und Taufe gehören zusammen. Die Taufe hat nichts mit einer Schluckimpfung zu tun (einmal genommen und gut ist es), sondern ist die Einladung in eine Lebensbeziehung. Wenn Kinder getauft werden, die noch gar nicht verstehen, was die Taufe bedeutet, dann wird deutlich, wie vorbehaltlos Gottes Zuwendung zu uns Menschen ist. Die Beziehung zwischen Gott und uns geht von Gott aus. Aber Gott wartet auf eine Antwort im Glauben. Wie in jeder Beziehung, ist auch die Beziehung zu Gott darauf angelegt, dass zwei Partner zueinander finden, zueinander „Ja“ sagen. Insofern will die Taufe durch unser Bekenntnis eingeholt und bestätigt werden. „Ich will zu Gott gehören!“

Eine Kirche, die Kinder tauft, trägt die Verantwortung, ihnen durch Wort und Tat nahezubringen, was ihre Taufe für ihr Leben bedeutet: Du bist Gottes Kind. Die Taufe ist voraussetzungslos, aber nicht folgenlos. Die Taufe will in Anspruch genommen, das Gottesgeschenk will auch ausgepackt werden. Gott schenkt uns nicht nur seine Liebe, sondern auch seinen Geist, der den Glauben schenkt und ermöglicht. Insofern ist die Frage schwierig zu beantworten, ob die Taufe den Glauben als Voraussetzung hat, oder nicht. Sie bilden aber eine Einheit. Es gilt unbedingt festzuhalten, dass Gottes Liebe vorlaufend ist, unsere Glaubensantwort folgend.